QM-Information 69/2020 – Mancozeb – keine neue EU-Genehmigung

Mancozeb: Nichterneuerung EU-Genehmigung (SANTE/10324/2020)
– PSM-Widerruf durch MG-Staaten: spätestens 3 Monate nach Inkrafttreten
– PSM-Übergangsfristen: spätestens 6 Monate nach Inkrafttreten

Mancozeb: Nichterneuerung EU-Genehmigung (SANTE/10324/2020)
– PSM-Widerruf durch MG-Staaten: spätestens 3 Monate nach Inkrafttreten
– PSM-Übergangsfristen: spätestens 6 Monate nach Inkrafttreten

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder!

Die EU-Kommission hatte geplant, am 23. und 24. März im Ständigen Ausschuss (SCoPAFF) mehrere Verordnungsentwürfe zu verschiedenen Wirkstoffen zur Diskussion vorzulegen. Dazu gehörte auch die Nichtgenehmigung des Wirkstoffs Mancozeb (siehe Anlage). Aufgrund von COVID-19 fand die Sitzung jedoch nicht statt. Einige der in der Tagesordnung enthaltenen Dokumente werden jedoch schriftlich erörtert, und über einige wird auch in einem schriftlichen Verfahren abgestimmt werden. Wir warten noch auf Rückmeldung, ob Mancozeb ebenfalls im schriftlichen Verfahren diskutiert wird.

Die EU-Genehmigung für Mancozeb wurde bisher schon zweimal verlängert:

mit VO 2018/84 um 1 Jahr bis 31.01.2019 (siehe QM 31/2018) und mit VO 2019/2094 um 2 Jahre bis 31.01.2021 (siehe QM 290/2019).

Nichterneuerung der Genehmigung für Mancozeb (SANTE/10324/2020)

In der SANTE 10324 wird in den Erwägungsgründen über verschiedene Bedenken der EFSA zur Re-Registrierung von Mancozeb berichtet. Die Kommission begründet die Nichterneuerung der Genehmigung unter anderem damit, dass Mancozeb mit einem reproduktionstoxischen Risiko der Kategorie 1 B eingestuft wird. Darüber hinaus wurden endokrinwirksame Eigenschaften gegenüber Menschen und Nicht-Zielorganismen festgestellt.

Die Mitgliedsstaaten sollen die Zulassungen für Mancozeb-haltige PSM spätestens 3 Monate nach Inkrafttreten der VO  zurückziehen. Die Übergangsfristen für die PSM sollen spätestens nach 6 Monaten (Anmerkung: in den Erwägungsgründen des VO-Entwurfs steht noch die Zahl 12 Monate) nach Inkrafttreten enden.

RHG-Absenkung möglich

Normalerweise muss davon ausgegangen werden, dass im Nachgang zur NICHT-Genehmigung von Mancozebauch die Rückstandshöchstgehalte (RHG) angepasst werden.

Hintergrundinfo

Wirkstoff Mancozeb (CAS-Nr. 8018-01-7, Fungizid aus der Gruppe der Dithiocarbamate). Es gilt ein ADI von 0,05 mg/kg Körpergewicht und Tag und eine ARfD von 0,6 mg/kg pro kg Körpergewicht.

Auf nationaler Ebene liegen bis dato in allen 28 MG-Staaten PSM-Zulassungen vor.

Über die weitere Entwicklung halten wir Sie auf dem Laufenden.

Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der beigefügten Anlage.

Mit freundlichen Grüßen
Deutscher Fruchthandelsverband e.V.

Anlage 2020_69_SANTE_10324_2020_Mancozeb_Nichtgenehmigung