QM-Information 58/2020 – EFSA, RHG-Änderung Abamectin

EFSA-Vorschlag: RHG-Änderungen, Abamectin

EFSA-Vorschlag: RHG-Änderungen Abamectin

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder!

Die EFSA schlägt in ihrer Stellungnahme (s. Anlage) nachfolgende RHG-Änderungen vor (EFSA-RO 5989, 17.12.2019, veröffentlicht am 23.01.2020):

RHG-Änderungen Abamectin

RHG-Absenkung

– Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse (von 0,02 auf 0,01* mg/kg)

– Gruppe Kernobst: Äpfel, Birnen, Quitten, Mispeln etc. (von 0,03 auf 0,02 mg/kg)

– Papayas (von 0,03 auf 0,01* mg/kg)

– Tomaten (von 0,09 auf 0,03 mg/kg)

– Grüne Salate (von 0,09 auf 0,01* mg/kg)

– Kraussalate, Breitblättrige Endivien (von 0,1 auf 0,03 mg/kg)

– Sellerieblätter (von 0,09 auf 0,03 mg/kg)

RHG-Anhebung

– Feldsalate (von 2 auf 3 mg/kg)

– Kressen und andere Sprossen und Keime (von 0,01* auf 0,03 mg/kg)

– Salatrauke, Rucola (von 0,015 auf 0,03 mg/kg)

– Baby-Leaf-Salate (von 2 auf 3 mg/kg)

– Spinat, Portulak, Mangold (von 0,01* auf 0,03 mg/kg)

– Erbsen mit Hülsen (von 0,03 auf 0,1 mg/kg)

RHG unverändert

– Johannis-, Stachelbeeren (0,01* mg/kg)

– Chicorée (0,01* mg/kg)

Bei dem EFSA-Vorschlag handelt es sich um eine Anfrage zur RHG-Änderung des PSM-Hersteller Syngenta Crop Protection an die nationale Behörde in den Niederlanden. Die EFSA kam in ihrer Stellungnahme zu dem Schluß, dass die Verwendung von Abamectin bei den o.g. Erzeugnissen kein Risiko für die Gesundheit der Verbraucher darstellt.

KEINE Empfehlung, da Überprüfung noch nicht abgeschlossen

Neue Validierungsdaten haben gezeigt, dass bei einigen Erzeugnissen die bisherige Bestimmungsgrenze (BG) weiter abgesenkt werden könnte. Die EFSA hat hierzu empfohlen, dass Risikomanager prüfen sollen, ob es angemessen ist, den RHG für bestimmte Erzeugnisse auf die BG von 0,006 mg/kg festzulegen.

RHG-Absenkungen Abamectin (noch nicht abgeschlossen)

– Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse (von 0,02 auf 0,006* mg/kg)

– Johannis-, Stachelbeeren (von 0,01* auf 0,006* mg/kg)

– Papayas (von 0,03 auf 0,006* mg/kg)

– Grüne Salate (von 0,09 auf 0,006* mg/kg)

– Chicorée (von 0,01* auf 0,006 mg/kg)

Hinweis: EFSA-Empfehlung als Vorstufe zur EU-Verordnung

Es handelt sich hierbei um eine EFSA-Empfehlung, die noch keine Rechtsgültigkeit hat. Sie dient der EU-Kommission als Vorstufe zu evtl. Gesetzesänderungen, die – je nach Abstimmung der MG-Staaten – in einer EU-Verordnung resultieren können.

Sobald uns der zugehörige Verordnungsentwurf (SANTE) oder die verabschiedete Verordnung vorliegt, werden wir Sie entsprechend informieren.

Hintergrundinfo zum Wirkstoff

Abamectin (Akarizid, Insektizid, CAS-Nr. 71751-41-2) ist als Wirkstoff in der EU bis 04-2020 genehmigt (Hinweis: die EU-Genehmigung wurde letztes Jahr schon um 1 Jahr verlängert (per VO 2019/168, s.a. QM 42/2019)).

Auf nationaler Ebene liegen bis dato in allen 28 EU-MG-Staaten entsprechende PSM-Zulassung vor, auch in Deutschland.

Es gilt ein ADI von 0,0025 mg/kg Körpergewicht/Tag und eine ARfD von 0,005 mg/kg Körpergewicht (KW).

Der letzte RHG-Änderung erfolgte mit VO (EU) 2018/1514, verbunden mit einer RHG-Anhebung ausschließlich für Zitrus (auf 0,04 mg/kg) im O+G-Bereich.

Mit freundlichen Grüßen
Deutscher Fruchthandelsverband e.V.

Anlage 2020_58_EFSA_RHG_Abamectin_ro5989