Mitglieder-Information 44/2020 – Coronavirus, Update XII: Kontrollen

Verstärkte amtliche Kontrolle

Schreiben des Veterinär- und Einfuhramtes Hamburg

 

Verstärkte amtliche Kontrolle
Schreiben des Veterinär- und Einfuhramtes Hamburg

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder!

Bereits mit der Mitgliederinformation 27/2020 haben wir Sie über die Möglichkeit informiert, bestimmte Einfuhrdokumente übergangsweise nicht mehr im Original vorlegen zu müssen. Stattdessen können diese Dokumente zunächst über TRACES abgewickelt werden und die Originale müssen nachgereicht werden, sobald es technisch wieder möglich ist.

Verfahren mit dem GGED-D bei der Einfuhr in Hamburg

Für Sendungen von Lebens- und Futtermitteln nicht tierischen Ursprungs, die gemäß der Verordnung (EU) 2019/1793 (ehemals unter anderem VO 669/2009) kontrollpflichtig sind, muss bei der Einfuhr ein sogenanntes Gemeinsames Gesundheitseingangsdokument des Typs D (GGED-D) vorgelegt werden. Nach der als Anlage beigefügten Mitteilung des Veterinär- und Einfuhramtes Hamburg treten ab heute, dem 6. April 2020 verschiedene zusätzlich befristete Maßnahmen bei der Abfertigung dieser Einfuhren in Hamburg in Kraft.

Hiernach wird vom VEA Hamburg das GGED-D nach Abschluss der Einfuhrkontrolle der Sendung mit einer TRACES-Referenznummer (GGED-Nr.) in TRACES validiert.  Dieses elektronische GGED-D ist die Grundlage für die Zollanmeldung. Ein GGED-D in Papierform mit Stempel und Unterschrift wird hingegen nicht mehr vom VEA Hamburg erstellt. Es wird nach wie vor eine Kopie des GGED-D für die Unterlagen des Importeurs angefertigt. Die Kopien sollen jedoch zur Vermeidung unnötiger Infektionsrisiken nicht täglich abgeholt werden.

Bei der Zollanmeldung kann bis auf weiteres die jeweilige TRACES-Referenznummer der Sendung für die zollrechtliche Abfertigung angegeben werden. Die Vorlage der Original GGED-D Bescheinigung, die ab dem 6. April 2020 ausgestellt wurden, ist nicht mehr erforderlich. Der Importeur wird von TRACES automatisch per Email informiert, sobald eine Validierung des GGED-D erfolgt ist.

Daneben enthält die Mitteilung weitere Informationen für die besonderen Verfahren bei der Teilung eines GGED-D und bezüglich Sendungen, die zum Versand in einen anderen EU-Mitgliedsstaat bestimmt sind.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Ausnahme nicht für das GGED-PP gilt, welches für die Einfuhr der meisten Früchte erforderlich ist.

Mit freundlichen Grüßen
Deutscher Fruchthandelsverband e.V.

2020_44_Anlage_Mitteilung VEA Hamburg